So wählen Sie ein Audio-Interface für Ihr Heimstudio aus. Teil 2

Audio-I/O

I/O oder (kurz für Input/Output) ist die Anzahl der auf Ihrem Audio-Interface verfügbaren Audiokanäle. I/O ist wahrscheinlich Ihr wichtigster Faktor für Interface-Shopping. Im Allgemeinen gilt: Je mehr I/Os eine Schnittstelle hat, desto höher ist der Preis. Es scheint offensichtlich, aber mehr Eingaben ermöglichen es Ihnen, mehr Quellen gleichzeitig aufzunehmen.

Ich frage mich, warum Sie mehr als zwei Ausgänge benötigen?

Zusätzliche Ausgänge ermöglichen es Ihnen, während der Sitzung separate Monitormischungen für verschiedene Musiker zu erstellen oder Außenborder in Ihren Workflow einzubinden. Das könnte es klingen lassen, als ob Sie die meisten Kanäle, die Sie für Ihr Geld bekommen sollten. Aber es gibt einen Kompromiss. Eine teurere Schnittstelle mit weniger I/O-Kanälen hat tatsächlich einen höheren Klangtreue-Signalweg pro Kanal. Versuchen Sie also, Ihre I/O-Anforderungen entsprechend auszugleichen. Es macht keinen Sinn, in eine massive 32×32-Schnittstelle zu investieren, wenn Sie nur ein Mikrofon nach dem anderen aufnehmen.

Hot-Tipp: Die I/O-Anzahl des Herstellers beinhaltet oft Kanäle, die durch den Anschluss zusätzlicher Hardware an die digitalen Eingänge hinzugefügt werden können.

Diese Zahl stellt die gesamten Ein- und Ausgänge der Schnittstelle dar, ist aber möglicherweise nicht identisch mit der Anzahl der Kanäle, die Sie direkt aus der Box aufnehmen können. Achten Sie auf die analogen Eingänge einer Schnittstelle – insbesondere die Anzahl der verfügbaren Mikrofonvorverstärker.

Zusätzliche Konnektivität

Moderne Schnittstellen sind als vielseitige Audio-Lösungen konzipiert. Das bedeutet, dass es viel mehr als nur AD/DA an Bord eines modernen Audio-Interfaces gibt. Zu den üblichen zusätzlichen Anschlüssen an einem Audio-Interface gehören:

  • MIDI I/O – Integrierte MIDI-Ports ermöglichen es Ihrem Audio-Interface, sich wie ein MIDI-Interface zu verhalten. Dies kann Ihnen den Aufwand ersparen, zusätzliche Peripheriegeräte anzuschließen und zu konfigurieren, um mit Ihren MIDI-Geräten zu kommunizieren.
  • Digitale I/O – Digitale Ein- und Ausgänge ermöglichen es Ihnen, die verfügbaren Kanäle Ihrer Schnittstelle zu erweitern. Sie können damit einen externen Vorverstärker mit integrierter Konvertierung für Sitzungen hinzufügen, die zusätzliche I/Os erfordern. Gängige Arten von digitalen Verbindungen sind ADAT Lightpipe, S/PDIF und AES/EBU. Schnittstellen mit digitalen I/Os geben Ihnen den Spielraum, in Zukunft zu expandieren, wenn Sie mehr und mehr Kanäle gleichzeitig verfolgen.
  • Instrumentenebene DI – ¼“ Eingänge für den direkten Anschluss von Gitarren oder Synths ersparen Ihnen den Kauf von eigenständigen DI-Boxen, um direkten Zugriff auf Ihre Preamps zu erhalten.
  • Reamp-Ausgänge – Reamp-Ausgänge sind ähnlich wie ein Instrument DI in umgekehrter Reihenfolge. Diese Ausgänge ermöglichen es Ihnen, Pedale für Instrumenten-Level-Gitarren-Effekte als Außenborder zu verwenden oder den Ton eines Parts komplett neu aufzunehmen, ohne ihn erneut spielen zu müssen.

Software/DSP

Bei so vielen Schnittstellen auf dem Markt zeichnen sich die Hersteller durch ihre gebündelte Software oder Onboard-DSP-Fähigkeiten aus.

Interface-Angebote von Plugin-Kraftwerken wie Universal Audio und Native Instruments werden mit einer Reihe von proprietärer Software geliefert, die für Benutzer, die ihre Plugin-Bibliothek erstellen möchten, ein großer Gewinn sein kann.

Onboard DSP- oder digitale Signalverarbeitungschips ermöglichen es, dass Audioschnittstellen als leistungsstarke Einzelgeräte fungieren können. Das bedeutet, dass Sie Audio innerhalb des Interfaces weiterleiten können, auch ohne dass eine DAW-App läuft.

UAD, Apogee, Presonus, MOTU und andere bieten robuste DSP-Umgebungen für die Erstellung von Cue-Mixen, das latenzfreie Monitoring oder das Tracking mit Effekten und Modellierung.

Diese Funktionen können zunächst schwierig zu bedienen erscheinen, aber sobald Sie sich daran gewöhnt haben, können sie zu einem Eckpfeiler Ihres Workflows werden.

Interface Aus

Ihre Benutzeroberfläche ist wahrscheinlich der wichtigste Teil Ihres Setups. Die Wahl des richtigen ist eine große Sache.

Jetzt, da Sie alles im Griff haben, was Sie wissen müssen, um ein Interface auszuwählen, ist es an der Zeit, einige Interfaces auszuprobieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.